• Bild

PROGRAMM

14. Südtiroler Gartenlust am 6. und 7. Oktober 2018

Ganztägig – Samstag und Sonntag:

  • Klosterarbeiten im Klostergarten mit Psenner Helene, Pfalzen am Stand 205
  • Rasen- und Düngeberatung für Hobbygärtner am Oscorna Stand 403
  • Thai-Massage mit Iris Göngrich am Stand 131 beim Schwimmteich (bei Schlechtwetter im alten Glashaus)
  • Haarkränze aus Blüten flechten mit Gerlinde Pazeller am Stand 117
  • Informationsstand über Wintergemüse im Klostergarten
  • Flachs zu Garn spinnen mit Fr. Holzner im Klostergarten (nur Samstag!)
  • Fotoausstellung von Alfons Alt, einem Fotokünstler aus Marseille/Illertissen, der ausschließlich mit Pigmenten und historischen Prozessen arbeitet, am Glashaus
  • DER BLINDE FLECK” Ein wiederentdeckter Spiegel und die Suche nach dem Sinn [Spiegel-Objekt mit laufenden Bildern, K&K] im Gartenhaus
  • Kunstinstallation “Der Apfelbaum” von Hanjörg Oberprantacher, Meran, im Klostergarten
  • Holzskulpturen von Ebba Kaynak, Atelier EBBA, Schorndorf, im Klostergarten

Samstag, 6. Oktober

Uhrzeit Vortrag / Impulsreferat / Vorführung Referent
10:00 “Gemüsevielfalt auch im Winter” mit Annemarie Miedl und Johanna Mittersteiner
10:30 “Durch das Feuer ins Paradies: Die wunderbare Welt der Chilis und Tomaten” mit Prof. Dr. Rudolf Kerschbamer und Michael Schick
11:00 “Klangmeditation” mit Ursula Henzler und Klaus Bickel
12:30 “Kräuterküche statt Pillencocktail” mit Jutta Martin
13:30 “Stehe im Garten, bin ganz aus dem Häuschen” mit Dieter Gaissmayer und Heinrich Schultheis
14:30 “Die Wurmkiste und der Biogärtner” mit Alexander Huber
15:00 “Klangmeditation” mit Ursula Henzler und Klaus Bickel
15:30 “Gärtners Helfer aus der Natur” mit Frau Martha Canestrini
16:30 “Räucherduft nährt die Sehnsucht nach dem Paradies” mit Frau Jutta Tappeiner Ebner

Sonntag, 7. Oktober

Uhrzeit Vortrag / Impulsreferat / Vorführung Referent
10:00 “Hildegards Gewürzapotheke – Sanfte Hilfe im Alltag” mit Jutta Martin
11:00 “Märchensymbolik und Kräuterzauber” mit Werner Gurschler
11:00 “Klangmeditation” mit Ursula Henzler und Klaus Bickel
12:30 “Paradiesisch schöne Rosen” mit Heinrich Schultheis
13:30 “Solanum tuberosum – mehr als EINE Knolle” mit Daniele Piscopiello
15:00 “Gemüsevielfalt auch im Winter” mit Johanna Mittersteiner und Annemarie Miedl
15:00 “Klangmeditation” mit Ursula Henzler und Klaus Bickel
15:00 “Kinderprogramm” mit dem Figurentheater NAMLOS, Gernot Nagelschmied
16:00 “Lazy Gardening – das Paradies im eigenen Garten” mit Alexia Zöggeler

Hinweis: Alle Vorträge werden in deutscher Sprache abgehalten. Änderungen vorbehalten!

Musik am Samstag:

  • Gruppe TriOlé aus Südtirol – ganztägig
  • Christine Tissot aus Frankreich – ganztägig

Musik am Sonntag:

  • Gruppe 4sign aus Südtirol von 10.00 – 14.00 Uhr
  • Gruppe Revensch aus Südtirol ab 14.00 Uhr
  • Barbara Plattner Ramoner aus Südtirol auf der Harfe im Klostergarten von 14.00 – 16.00 Uhr
  • Christine Tissot aus Frankreich – ganztägig



Durch das Feuer ins Paradies: Die wunderbare Welt der Chilis und Tomaten

VORTRAG

mit Prof. Dr. Rudolf Kerschbamer aus Lana und Michael Schick aus Achstetten im Folienhaus

Dass der Adam mit einem Apfel verführt wurde ist ein Gerücht – die Frucht der Versuchung war wohl eher ein Paradeiser. Und ein Paradeiser ist auch der ideale Proviant auf dem Weg zurück ins Paradies. Allerdings nur für die Warmduscher. Die Hartgesottenen wissen: Der Weg ins Paradies ist steinig – das Feuer der Chilis bringt da den nötigen Kick der hilft ihn zu bewältigen. Wer ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Farbe und Feuer im Leben erleben will – gespickt mit Informationen zu den gesundheitlichen Wirkungen der Tomaten und Peperoncini, zum Anbau, zur Verwendung in der Küche, zur Konservierung, zur Überwinterung der Pflanzen und vieles andere mehr – der sollte sich diese Doppelconférence auf keinen Fall entgehen lassen.


Stehe ich im Garten, bin ich ganz aus dem Häuschen

VORTRAG

mit Dieter Gaissmayer, Staudengärtnerei Gaissmayer, Illertissen/D im Folienhaus

Ernsthafte und humorvolle Betrachtungen über einen paradiesischen Ort.

Dieter Gaissmayer
Besitzer der Staudengärtnerei Gaissmayer ist gemeinsam mit Wolfgang Hundbiss Begründer unserer Partnerveranstaltung, der Illertisser Gartenlust und seither als ständiger Aussteller bei unserer Gartenlust mit interessanten Zwiebelpflanzen dabei.


Paradiesisch schöne Rosen

VORTRAG

mit Heinrich Schultheis, Rosenhof Schultheis, D im Folienhaus

Moderne und historische Rosen – präsendiert von Rosengärtner Heinrich Schultheis, dessen Rosenschule heuer das 150zigjährige Jubiläum feiert.


Lazy Gardening - Das Paradies im eigenen Garten

VORTRAG

mit Alexia Zöggeler, Kräuterpädagogin aus Vöran im Folienhaus

“Lazy Gardening” ist “die Alternative” für faule Gärtner. Obwohl faul es nicht wirklich trifft, denn es geht um das Gleichgewicht zwischen Entfaltung und Verwahrlosung, Aktivismus und Genuss im Garten. Unter dem Motto: “so viel als nötig – so wenig wie möglich”. Natur die sich selbst entfaltet, ohne dauerhafte Regulierung. Den Rasen nicht jede Woche auf den Millimeter geschnitten, sondern vielleicht einmal ein Streifen Blumenwiese, die gemütlich vor sich hinwächst und mit ihrer Vielfalt an Farben den Betrachter erfreut und den Insekten Nahrung bietet. Wildhecken anstatt pflegeintensiver Thujenhecken.
“Lazy Gardening” – ist entspanntes Gärtnern und mehr Zeit die Vielfalt der Natur zu geniessen.


Märchensymbolik und Kräuterzauber

VORTRAG

mit Werner Gurschler, Heilmasseur und Kräutermann aus Lana im Folienhaus

- Warum pflanzt Aschenputtel ausgerechnet einen Haselstrauch auf das Grab der Mutter?
- Was hat der Holunder mit Frau Holle gemein?
- Die Zusammenhänge, warum ausgerechnet der Klapperstorch die Kinder bringt und was der Marienkäfer mit ihm gemein hat.
- Die Symbolik der Heilpflanzen .. ihre Signatur.
- Welche Rolle spielt die Brennnessel im Märchen der sieben Schwäne?

Es ist eine Reise zurück zu unseren Kulturwurzeln und das erspüren des Wesens der Heilpflanzen. Der Vortrag soll den “Durst” nach unserem alten Wissen stillen, der mehr und mehr wieder auftaucht.

Werner Gurschler
Aufgewachsen auf einem Bergbauernhof, beruflicher Werdegang: u.a. vom Kellner über Behindertenbetreuer-u. Altenpfleger bis hin zum Heilmasseur und Kräutermann.
Einige Jahre unterwegs als “wandernder Gärtner” im deutschsprachigen Raum, leidenschaftlicher Pilger und Naturliebhaber. Liebstes Hobby ist zur Zeit die Auseinandersetzung mit unseren keltischen und germanischen Vorfahren und Ahnen.


Räucherduft nährt die Sehnsucht nach dem Paradies

IMPULSREFERAT

mit Jutta Tappeiner Ebner, Kräuterpädagogin aus Nals im Folienhaus

Räucherduft verbindet Erde und Himmel, verwöhnt die Sinne und nährt die Sehnsucht nach dem Paradies.

Unsere Ur-Großeltern kannten und pflegten noch den Brauch, sich selbst, die Wohnräume und Ställe auszuräuchern. Das Räuchern mit heimischen Kräutern und Harzen vertreibt “dicke Luft” und krankmachende Energien, es wirkt reinigend, schützend, ausgleichend und vitalisierend.

Die Kräuterpädagogin Jutta Tappeiner Ebner erzählt von Bräuchen in der Winterzeit und führt sie ein in die Geheimnisse des Räucherns.

Dr. Jutta Tappeiner Ebner
Studium der Bildungswissenschaften. Referententätigkeit als Kräuterpädagogin mit Schwerpunkt Volksmedizin, Naturkosmetik und abendländische Räucherkunde. Seit Herbst 2017: Kräutererbe Bacherhof – Urlaub auf dem Wohlfühlbauernhof mit Bauernbadl, hofeigenen Bio-Produkten und Kräuterakademie. www.kraeutererbe.info


Kräuterküche statt Pillencocktail

VORTRAG

mit Jutta I. Martin aus dem Allgäu im Folienhaus

Wir Menschen haben unseren Organismus durch unsere Esskultur und stressige Lebensweise in den letzten Jahrzehnten stark übersäuert. Dadurch haben Beschwerden und Erkrankungen wie Bluthochdruck, Allergien, Schmerzen des Bewegungsapparates etc. einen wahren Nährboden gefunden.

Hildegard von Bingen hat uns einen wahren Schatz an Kräutern hinterlassen, die gezielt als Reiniger des Organismus gerade bei dem Hauptübel unserer Zeit, der Übersäuerung, eingesetzt werden können. In diesem Vortrag lernen Sie etwas über körperchemische Zusammenhänge, warum der Mensch ist, was er isst und welche Empfehlungen uns Hildegard von Bingen zum Entgiften des Organismus gegeben hat.

Jutta Isabella Martin
in Wangen im Allgäu aufgewachsen, interessierte sich schon als Kind für Kräuter und ihre Wirkstoffe. Durch ein Kochbuch über die Hildegardküche wurde sie von diesem alten Wissen der Hl. Hildegard infiziert. Erstaunt darüber, dass ihr Vieles bereits bekannt war, begann sie immer mehr, ihrem Herzen zu folgen und die Hildegard Heilkunde zu ihrem Lebensinhalt zu machen. Aus dieser Berufung wurde ein Beruf. Über Vorträge, Seminare und Gartenmessen vermittelt sie seither dieses alte Wissen, gepaart mit neuen medizinischen Erkenntnissen im ganzen süddeutschen Raum, Österreich und der Schweiz.
Infos auf: www.divera.org


Gärtners Helfer aus der Natur

VORTRAG

mit Frau Martha Canestrini aus Schlanders im Folienhaus

Kluge Gärtner lassen andere für sich arbeiten. Mutter Natur hat schon seit Jahrtausenden dafür gesorgt, dass ein Zusammenspiel verschiedener Kräfte für ihr Weiterleben reibungslos funktioniert. Warum sollten GärtnerInnen diese Kräfte nicht auch für sich nützen? Hat man sie erst richtig erkannt, weiß man sie richtig einzusetzen. Damit reduziert sich die Arbeit im Garten. Das können alle in nur wenigen Schritten lernen.


Die WURMKISTE und der Biogärtner

VORTRAG

mit Alexander Huber, naturnaher Gärtner und Astrologe aus Klausen im Folienhaus

Warum ist die Wurmkiste etwas Besonderes? Wie wird sie gebaut? Weshalb ist ihr Inhalt so wertvoll? Und wie verwende ich sie in meinem Garten?

Biogärtner Alexander Huber aus Klausen und seine Wurmkiste werden im Vortrag ein großes Geheimnis lüften, nämlich wie Ihr Garten wieder gesund und vital wird und somit das Gärtnern noch mehr Freude bereitet.


Solanum tuberosum - mehr als EINE Knolle

VORTRAG

mit Daniele Piscopiello aus St. Valentin auf der Haide

Über Kartoffel gibt es viel zu erzählen: Geschichte, Anbautipps für den Hausgarten aber auch Kurioses. Im zweiten Teil des Vortrags stellt Daniele seine ca. 20 verschiedenen Kartoffelsorten vor und wird zu jeder Sorte etwas erzählen. Anschliessend ist sicher noch Zeit für die eine oder andere Frage.

Daniele Piscopiello

versucht sich seit mehreren Jahren im ökologischen Gemüseanbau auf rund 1500 m Meereshöhe am Familienhof (Stecherli Hof im Dörfl) in St. Valentin auf der Haide. In dieser Zeit voller Experimente mit den verschiedensten Kulturen entwickelte sich sein Interesse für die Kartoffel. Nach dem Anbau von Standartsorten probierte er weitere, unbekanntere aus und ihm wurde klar, dass jede Sorte ihre ganz besonderen Eigenschaften hat. Jedes Jahr kultiviert er neue Sorten. Wenn man bedenkt dass es tausende Kartoffelsorten weltweit gibt, versteht man, dass es nicht langweilig wird. Genauso wie die Sorten im Anbau verschieden sind, sind sie auch im Geschmack unterschiedlich. Von erdig bis nussig oder kastanienähnlich ist jede Geschmacksnote dabei. Infos zum vintschger Bergkartoffel gibt es hier


Fotoausstellung

von Alfons Alt am Glashaus

Alfons Alt ist ein bekannter und international gefragter Fotokünstler, mit Wohnsitz in Marseille. Er arbeitet mit Pigmenten und historischen Prozessen.

1993 gründet er eine experimentelle Werkstatt für alternative Photographie in den Friches Belle de Mai, Marseille.

Schon ab 1988 realisiert er viele Ausstellungen in Frankreich (Arles, Rennes, Marseille, Martigues, Verdun, Avignon, Lille, Paris, Lyon, Chalon s/Saone), in Spanien (Valencia, Barcelona, Institut Français in Madrid), in Portugal (Biennale junger Künstler aus dem Mittelmeerraum in Lissabon) in Ägypten (Alexandria , Kunstfestival), in Deutschland (München, Köln, Siegen, Ulm, Neu-Ulm) und Belgien (Kortrijk, Brüssel)

Bild

Holzskulpturen

von Ebba Kaynak, Atelier EBBA

“Mit ihren Holzarbeiten begreift EBBA Kaynak die Kraft der Erde, stets in Respekt für die Bäume. Ob Eiche, Ahorn, Kirsche, Thuja, Birke, Marone oder Linde, die Skulpturen scheinen zu atmen. Stets aus einem Stück gefertigt und kraftvoll mit der Kettensäge bearbeitet, fällt der Blick des Betrachters auf räumliche Spiralen und Lamellen. `dazwischen`, sind feingliedrige Schichtungen begrenzt von starken Seitenformen, losgelöst und doch realitär. 'EBBA Kaynak badet in der Kunst. Musik und Tanz sind ihre Leitmotive' sagt Isabelle Taillefer.

Christine Bausch, Schwäbische Post
Bild

Thai-Massagen am Schwimmteich

ENTSPANNUNG

Iris Göngrich bietet ganztägig Thai-Massagen am Schwimmteich an.

Durch spezielle Druck- und Knettechniken, Akupressur, werden Energieblockaden im Körper gelöst und körpereigene Heilkräfte angeregt. Diese ganzheitliche Methode der Thai Yoga Massage verbindet Druckpunkt – und Energielinienmassage mit passiven Yoga-Dehnbewegungen. Verspannungen können sich lösen und innere Ausgeglichenheit stellt sich ein.
Massage gegen Unkostenbeitrag.


Klangmeditation

ENTSPANNUNG

Wir Menschen sind es wohl gewohnt Klänge zu hören, aber sie zu fühlen, körperlich zu spüren bewegt sich meist ausserhalb der normalen Wahrnehmung. Spätestens wenn zwei oder mehrere Klangschalen gleichzeitig schwingen verliert der Geist die Kontrolle und kommt zur Ruhe.
Die Klangmeditation gibt Ihnen die Möglichkeit innere Ruhe zu erfahren. Lassen Sie für eine halbe Stunde den Alltag los und tauchen Sie ein in eine faszinierende Klang-Welt.

mit Ursula Henzler und Klaus Bickel / Umkostenbeitrag: 3 Euro


Figurentheater NAMLOS

KINDERPROGRAMM

Kinderprogramm mit Gernot Nagelschmied im Folienhaus

Gernot Nagelschmied, in den 80ern vom Figurentheater infiziert, kommt nach einigen Um- und Abwegen zu seinem Traumberuf, gründet in den 90ern das Ein-Mann-Figurentheater NAMLOS und ist seitdem ständig in den Kindergärten und Grundschulen dreierlei Tirols und in manch anderer Ecke unterwegs. Durch seine fantasievollen Stücke begeistert er Groß und Klein.


Flachs zu Garn

TAGESPROGRAMM AM SAMSTAG

Wer auf natürliche Garne setzt ist bei Frau Waltraud Holzner Winkler richtig. Sie gibt den ganzen Samstag über Einblick in die Verarbeitung der bäuerlichen Kulturpflanze. Gezeigt wird nach alter Tradition die Verarbeitung des Flachses bis zum fertigen Stoff.

Mit Frau Waltraud Holzner Winkler aus Schlanders/Kortsch.


TriOlé

MUSIK am Samstag

TriOlé möchte …

… Ihnen ein besonderes musikalisches Erlebnis vermitteln, das mehr als Unterhaltung bietet.

Fühlen Sie, wie der Tiroler Ländler sich zu einer Valse Musette entwickelt, die Oberkrainer Polka zum Swing Manouche wird und der gemütliche Boarische in einem Tango Argentino mündet.

Denn ihre Klänge sind neuartig für das Südtiroler Terrain, sie sprengen die Grenzen der Berge und holen Einflüsse aus allen Erdteilen, um sie in einem einzigartigen Zusammenspiel zu verschmelzen.

Alle Stücke aus ihrem Repertoire stammen aus der Feder des Akkordeonisten Stefan Geier, was dem Ganzen noch die nötige Prise an heimischer Authentizität verleiht.

Diesmal ist auch Sängerin Susanna Geier mit dabei.

Bild

Barbara Plattner Ramoner spielt Harfe

MUSIK am Sonntag von 14.00 bis 16.00 Uhr im Klostergarten

Neben der klassischen und modernen Musik spielt Barbara Plattner auch gerne echte Volksmusik.
Mit ihrer charmanten Art und ihrer gefühlvollen Spielart ist Sie schon längst über alle Grenzen bekannt und erfreut als internationale Solistin mit ihrer brillanten und einzigartigen Spielweise ihr Publikum.

Bild

Christine Tissot

MUSIK am Samstag und Sonntag

Christine Tissot kommt aus dem französischen Jura, aus Besançon. Entdeckt wurde sie vor Jahren bei ihrer Straßenmusik und gleich zur Illertisser Gartenlust eingeladen. Ihr Motto: „La rue, c’est ma liberté“ (Die Straße, das ist meine Freiheit).
Dieses Jahr bringt Sie französischen Flair nach Lana und wir freuen uns, dass sie dieses ganze Wochenende für uns spielen wird.

Bild

4sign

MUSIK am Sonntag von 10.00 bis 14.00 Uhr

Aus Freude musizieren diese 4Freunde zusammen! Von Dixie über Swing zu Pop und Funk setzen sie ihre persönlichen Zeichen – 4sign!

Bild

Gruppe Revensch

MUSIK am Sonntag ab 14.00 Uhr

„Revensch“ ist eine Band um die Südtiroler Sängerin und Saxophonistin Helga Plankensteiner und dem Pianisten Michael Lösch mit einem Programm zwischen Klezmer, Balkanjazz, Dixieland und Chansons aus den zwanziger Jahren. Bekannte Titel wie „Smile“ von Charlie Chaplin, „Kann denn Liebe Sünde sein“ oder die „Moritat“ von Kurt Weill gehören ebenso zum Repertoire wie balkanisch-schwungvolle Kompositionen, swingende Klassiker aus New Orleans und bekannte Melodien aus der Klezmertradition in eigenwilligen Arrangements.

Bild